nPA, ELENA und EPA oder: schöne Features rund ums Portemonnaie

Bald gibt es ihn, endlich: Der elektronische Personalausweis (nPA) kommt vermutlich im November 2010.

Kaum dass er da ist, war er fast schon wieder tot, wie Heise an einem Dienstag im Januar titelte. Nach zermürbenden Diskussionen pflegen das Bundesverwaltungsamt und Kollegen nicht mehr vom elektronischen Personalausweis (ePA) zu sprechen.

Ob ePA oder nPA – das Ding ist kompliziert. Schnittstellen- und programmiertechnisch, jedoch auch in seinen praktischen Features. Als Elemente des eID-Verfahrens (Erklärung 1 und Erklärung 2 ohne Kürzelauflösung) sind nämlich zu unterscheiden:

  • die Identifikationsfunktion (behördliche Identitätsfeststellung)
  • die Online-Authentisierung, mit der sich Inhaber (quasi-anonym also pseudonym) im elektronischen Rechts- und Geschäftsverkehr über das Internet ausweisen können
  • die qualifizierte elektronische Signatur (QES)

auf dem kontaktlos auslesbaren Chip der Ausweiskarte.

So verlautbaren offizielle IT-Beauftragte wie Dr. Hans-Bernahrd Beus und Martin Schallbruch im Namen von Bundesregierung und Innenministerium (BMI).

Naturgemäß fällt die Einschätzung des ePA im Lichte informationeller Selbstbestimmungsrechte kritischer aus: Bundesdatenschutzbeauftragter Peter Schaar findet den Ausweis im Prinzip super, moniert aber, dass die Zertifikatausteilung und -entziehung sowie die Zulassung von Diensteanbietern im Prozess der elektronischen Identifizierung (eID) nicht per Gesetz an Datenschutzaudits gekoppelt sind. Die neue Schlüsselfunktion des Staates zwischen Konsumenten, Prüfern und Verkäufern bedeute schließlich eine enorme Macht.

Wie bei ELENA, dem elektronischen Entgeltnachweis, gibt es also plausible Bedenken. Doch fürchtet euch nicht, Bürger! Zwar könnt ihr mit dem nPA künftig künftig nicht euer Auto starten. Bezahlen und Grenzen überschreiten allerdings schon. Und spätestens 2014 bekommen wir Elektronische Patientenakten (EPA), welche übrigens nicht dem Schutz des Europäischen Patentamts (EPA) unterliegen.

Nur für die USA gilt eine andere Karte: Ab sofort muss sich jeder Amerikareisender zuvor online registrieren. Wahrschein- oder hoffentlich können die unsere ePAs nicht (aus)lesen oder verstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.